Österreichisches Archäologisches Institut, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Reflection Transformation Imaging (RTI) ist ein computerbasiertes fotografisches Aufnahmeverfahren um archäologische Objekte zu dokumentieren und eine interaktive Analyse der Artefakte zu ermöglichen. RTI-Aufnahmen werden von einer stationären Kameraposition aufgenommen während Licht von variablen Beleuchtungspositionen projiziert wird. Auf diese Weise entstehen Bilder, die unterschiedliche Schatten und Spitzlichter aufweisen.
Die visuelle Information, die durch diese einzelnen Aufnahmen entsteht, ist die Grundlage für die Erstellung eines zweidimensionalen Modells der Oberfläche, das anschließend in einer Open-Source-Software von Cultural Heritage Imaging (http://culturalheritage imaging.org/) untersucht werden kann. Der Anwender hat nun die Möglichkeit, das Objekt virtuell stufenlos zu beleuchten und die Oberfläche zu analysieren. Darüber hinaus lassen sich Oberflächenphänomene und deren Struktur zusätzlich verstärken oder durch unterschiedlichste Filter hervorheben. Die digitalen Ergebnisse zeigen dadurch Informationen, die bei der direkten Untersuchung des dokumentierten Objekts nicht sichtbar sind.
In einem Citizen Science-Projekt des Österreichischen Archäologischen Instituts (ÖAI) wurde gemeinsam mit Schüler/innen der HTL St. Pölten ein mobiler RTI-Dome entwickelt. Es wurde erstmals eine Beleuchtungskuppel mit 48 Lampen inklusive vollautomatisierter Kamerasynchronisation konstruiert, die sowohl stationär am ÖAI in Wien als auch in der Feldforschung verwendet werden kann.